Taufkirchenweg

Natur, Geschichte, Kunst und Geistigkeit in Karnien

Zehnte Etappe

Diese lange und landschaftlich schöne Strecke führt  in den reizvollen Ort Sauris und ist  geprägt von hoch gelegenen Wiesen und mehreren Wasserläufen. 


Die Route, die an der Grenze zum Veneto, im Angesicht der Friulanischen Dolomiten verläuft, .... mehr..

Zusammenfassung der Etappe

Startpunkt Forni di Sopra
Zielpunkt Sauris di Sotto
Schwierigkeiten E=Wanderroute
Länge 18.3 km
Gehzeit 7 Std., 0 Min.
Umwelt Mittelgebirge
Lage West, Nord, Süd, Ost
Höhenunterschied 1.351 m
Abstiegunterschied 1.046 m
Kartographischer Bezug Tabacco 02 (1:25.000)
Quellen NEIN
Fahrrad durchführbar JA
Pferd durchführbar NEIN
Anwesenheit einer Taufkirche NEIN
Druckfähig Karte (PDF) Downloaden GPS Track (KML) Downloaden

Weg Beschreibung

Diese lange und landschaftlich schöne Strecke führt  in den reizvollen Ort Sauris und ist  geprägt von hoch gelegenen Wiesen und mehreren Wasserläufen. 


Die Route, die an der Grenze zum Veneto, im Angesicht der Friulanischen Dolomiten verläuft, führt allmählich zu den sanften Kalksteinerhebungen  der westlichen Karnischen Alpen. Angesichts der Länge des Weges wird vorgeschlagen, entweder in Casera Tragonia zu übernachten, oder den ersten Teil auf den Varmost mit dem Sessellift zurückzulegen. Sauris ist in vielerlei Hinsicht interessant: seine Bewohner stammen haben ihre genetischen Ursprünge im Pustertal und sprechen einen deutschen Dialekt. Der Ort ist außerdem berühmt  für einige kulinarische Spezialitäten, beherbergt ein kleines ethnographisches Forschungsinstitut und von hier aus verbreitete sich die Idee der Schutzhütten.


[Kirche]


Die Kirche von San Lorenzo und die Wallfahrtskirche von Sant’Osvaldo beherbergen wertvolle Werke. Hervorzuheben ist einer der wertvollsten Flügelaltäre im Friaul des aus dem Pustertal stammenden Künstlers Michael Parth.

Weitere Auskünfte