Taufkirchenweg

Natur, Geschichte, Kunst und Geistigkeit in Karnien

Tipps

Achtung!:

Die Übersetzung in Deutsch auf dieser Seite kann nicht vollständig sein. Sie können die italienische Version sehen, und Nutzung Diensten wie Google Translate um es in Ihre Sprache übersetzen.


Unten ist eine Liste von Tipps und Anweisungen, um vor der Durchführung der Trail verfolgt werden, ob Sie es unabhängig verpflichten entscheiden, oder Sie entscheiden sich begleitet. Für die neuesten Informationen über die Programme der Besuchsbegleitung siehe aktualisierungen Seite.


    Rezeption
    Prima di partire si consiglia di recarsi presso il punto informativo di Cjase Emmaus ad Imponzo di Tolmezzo (tel. +39. 345 9130672), località di partenza per il Cammino delle Pievi. An der Rezeption finden Sie Informationsmaterial, Gadgets, Aktualisierungen über Routen, Orte,  Kirchen, Führungen und mögliche Begleiter.

    Informationsmaterial
    Um Informationsmaterial, Gadgets (Holzstock, T-Shirt, Medaille, Pilgerkarte) zu erhalten, sollten Sie vor dem Abfahrt an die Rezeption gehen. Die Pilgerkarte erlaubt es, die erreichten Etappen mit einem Stempel aufzunehmen.

    Empfohlene Saisons
    Es ist möglich fast alle Wege, die eine Taufkirche enthalten , in jeder Jahreszeit problemlos besuchen. Die idealen Jahreszeiten auf den Strecken zwischen Forni di Sopra und Ravascletto in Sicherheit zu gehen (Etappen 10-15) - ohne Schneeschuhe oder Skiern - sind spätes Frühjahr (Mitte Mai), Sommer und frühen Herbst (Mitte November).

    Ruhestätten
    Die Berghütten, Almen und Bauernhöfe sind im Sommer und Herbst , zwischen dem 15. Juni und dem 30. September geöffnet, In jedem Fall die Aktualisierungseite dieser Website sehen, oder an der Rezeption von Cjase Emmaus fragen . In den ersten acht Etappen sind Erfrischungspunkte nicht notwendig (ausser der Variante zur zweiten Etappe). In jedem Fall  weitere touristische Informationen direkt an Carnia Welcome, (Via Divisione Garibaldi, 6 – 33028 Tolmezzo, UD) al numero telefonico 0433 466220 (oppure 335-7960629), fax 0433 494892 o e-mail erhalten info@carnia.it.

    Landkarten
    Nützlich, um mit Ihnen die Karte des Weges, die speziell für den Taufkirchenw einem Maßstab von 1:50.000 und 1:25.000 Karte, die jede Stufe begleitet. Alternativ sind sie auch Ausgaben der Klassiker unter den Kartenspielen Tobacco, wo aber der Pfad nicht markiert ist: Blätter 01, 02, 09, 13.

    • Wegezustand

    Wegezustand
    Die Wege sind in der Regel einfach und begehebar, aber heftige Stürme in den Tagen vor der Tour können sie beschädigen, so der Wanderer kann Schwierigkeiten durch den Weg haben. Es wird daher empfohlen, einen Blick auf die 'Aktualisierungen' Seite dieser Website zu nehmen und auch letzte Informationen bei den Dorfbewohnern, bei den Rangern oder durch lokale Vertreter von CAI - Italienischer Alpenverein für das Gebiet zuständig vor dem Gehen erhalten.

    Kleidung
    Kleidung nach Höhe und Jahreszeit anziehen. Es wird immer sportliche und bequeme Kleidung und Wanderschuhe mit Vibram Sohlen empfohlen. Einen Pullover oder eine technische Windjacke, eine Überhose, eine Mütze (aus Baumwolle oder aus Wolle, nach Höhe temperature), ein Paar Handschuhe mitnehmen

    Ausrüstung
    Einen Rucksack (zwischen 10 und 20 Liter je nach der Ausbildung und Schwierigkeiten), eine Rucksackabdeckung, einen Regenschirm und ein Paar Bergstöcke, eine kleine Stirnlampe, eine Pfeife, ein Klappmesser, einen Schlafsack und ein kleines Handtuch (wenn Sie eine Übernachtung planen), Sonnenschutz (über 1500 Meter) tragen.

    Versicherung
    Es ist wichtig eine Unfallversicherung besitzen.

    Schutzimpfungen
    Impfung gegen Zeckenbiss empfohlen. Das Zeckengefahr ist in der 3., 4., 5. Etappe vor allem anwesend. Helle Kleidung tragen (um Zecken leicht zu erkennen), Hose an den Knöcheln enger machen und nicht im hohen Gras oder in der Nähe von Sträuchern gehen. In jedem Fall empfiehlt es sich, eine gründliche Inspektion des Körpers nach der Reise und am Ende des Tages zu machen.

    Schwierigkeiten
    Die Wege sind nach zwei Typen klassifiziert worden (T = Tourist, E = Wanderer aus: CAI "Schwierigkeiten beim Gehen")., mit den folgenden Interpretationen:

    • T=Tourist: Straßen oder Wege auf sichtbaren Pfaden ohne Orientierungsprobleme, normalerweise unter 2000 Meter, oft gegen Almen oder Berghütten erfordern Kenntnis der Bergwelt und körperliche Gehvorbereitung.
    • E=Wanderer: Routen fast immer auf Wegen im vielfältigen Umfeld normalerweise ausgeschildert, aber auch auf offenem Land, ohne Wege immer ausgeschildert

    Gehzeit
    Die Dauer für jede Etappe (Schätzungen CAI), ist etwa von 330 Meter bergauf und etwa von 400 Meter bergab. 

    • Fahrrad Praktikabilität

    Fahrrad Praktikabilität
    Routen mit Schwierigkeit "T" sind Fahrrad möglich

    Pferd durchführbarkeit
    Man kann auf Routen mit Schwierigkeit "T" reiten

    Wegweiser
    Der Weg wird mit Wegweisern (gelb und weiß) gekennzeichnet und mit Schildern mit Richtungspfeil und Taufkirchenweglogo.Die Wege mit CAI Wegweisern sind, wie gowöhnlich, weiss un rot markiert.

    Wasser
    In einigen Etappen gibt es Quellen oder Brunnen, in jedem Fall empfiehlt sich immer eine Flasche Wasser oder einen anderen Behälter mit Wasser oder Mineralien mitbringen, vor allem während der Sommersaison. Im Winter ist es besser, eine Thermoskanne mit heißem Tee.

    Nahrungsmittel
    Bringen Sie einfache Lebensmittel wie Kekse, schwarze Schokolade, frisches oder getrocknetes Obst (je nach Saison) Fleisch und Wurstwaren sind nicht empfohlen.

    Vipern
    Bevor Sie auf Gras, Felsen, Geröllhalden sitzen oder liegen, immer vorsichtig sein und prüfen Sie den Ort. Im Falle eines Biss muss man erkennen, ob der Reptils ein Colubro(innocuo) oder irgendeine Art von Viper ist(velenoso). Das Biss von Viper wird von zwei roten Punkten einen Zentimeter entfernt, erfasst. Man muss ruhig und in Ruhe bleiben, die Person warm halten und die Bergrettung rufen.

    Erste Hilfe Set
    Umsicht, gesunder Menschenverstand, Kenntnis Ihrer eigenen Stärken und Fähigkeiten, zusammen mit richtiger Ernährung und Kleidung, sind die wesentlichen Zutaten für eine erfolgreiche Bergwanderung. Man empfiehlt ein Erste-Hilfe-Kit immer im Rücksack: Pflaster von verschiedenen Arten und Größen, Gaze (vorzugsweise steril), elastisches Band (5/10 cm breit), Taschentuch und Sicherheitsnadeln, Desinfektionsmittel (Nicht Jod-basierte Produkte), Rettungsdecke, Scheren und Messer, gemeinsame Analgetika (Aspirin, Schmerzmittel ). Der Herzerkranke sollte Trinitrin (sublingual) haben [Quelle: Dr. P.P.Pillinini, Mitglied der Sektion Cai Tolmezzo und Bergsteiger, "Dirigente primo livello" Erste Hilfe Notfallmedizin - Krankenhaus von Tolmezzo].

    Rettung
    Im Notfall, wählen Sie die Telefonnummer 118 an die Intervention des Alpine Rescue aufrufen (kostenlosen Service). Man bedenkt, dass in den Bergen oft gibt es kein empfang, müss man auch die internationalen Alpines Notsignal  Bergrettungsdienstes wissen:1-Um Hilfe rufen: Das Alpine Notsignal besteht aus einem optischen und/oder akustischen Signal beliebiger Art, welches sechs Mal innerhalb einer Minute abgesetzt wird. Es soll nach einer Minute Pause in gleicher Folge wiederholt werden, solange Aussicht besteht, von anderen Bergsteigern, von Berghütten oder im Tal bemerkt zu werden.; 2- Die Antwort auf ein solches Signal wird mit drei Zeichen pro Minute gegeben und ebenfalls nach einer Minute Pause wiederholt. Dadurch kann dem Alarmierenden bestätigt werden, dass sein Notsignal empfangen worden ist. Wer Notsignale empfängt, sollte diese bestätigen und die Alarmierung an den Bergrettungsdienst oder andere Stellen wie Polizei oder Rettungsdienst weitergeben.Um akustische Signale auszuströmen, ist es wichtig eine Pfeife mithaben. Bergrettungsdienst ist kostenlos, aber es gibt keinen Versicherungsschutz.

    Hunde
    Pflichttollwutimpfung wenn man mit Hund geht. Hund immer an der Leine (O.M. del 26-11-2009) um Wildtiere nicht zu stören (€ 430,00 Geldstrafe).

    • Etappen Beschreibungen

    Etappen Beschreibungen
    In den ersten sieben Etappen, wo die Wege auf wenig besuchte Strassen und Saumfaden gehen, sin die Wegbeschreibungen sehr detailliert. Von der achten Etappe sind die Wegbeschreibungen nicht so detailliert weil die vorgeschlagene Wege von den Italienischen Alpenverein gepflegt werden. Niedergebirge: höchste Höhe nicht mehr als 1500 Meter an den sonnigen Hängen und 1200 Meter an den schattigen Hängen. Mittelgebirge: höchste Höhe bis 2000/2500 Meter. Hochgebirge: über 2500 Meter.